DGfK e.V.

Deutsche Gesellschaft für Karriereberatung e.V.

Karrierespots

Berufliche Orientierung für (ehemals) Burn Out Betroffene im Rahmen eines betrieblichen Eingliederungsmanagement - Mehrwert einer Karriereberatung

Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements wird versucht, ehemals Burn Out Betroffene - Arbeitnehmer wie auch Führungskräfte - wieder in das Arbeitsleben und in den Arbeitsprozess einzugliedern.

Wenn der Job nicht mehr der richtige ist – Veränderung als Chance

Bin ich glücklich in dem, was ich jeden Tag acht oder mehr Stunden leiste? Ist dies wirklich meine langfristige berufliche Perspektive? Immer mehr Menschen stellen sich diese Fragen. Wer sie tendenziell mit “nein” beantworten würde, wer das Gefühl hat,dass der Job nicht zu einem passt und sich nicht vorstellen kann, diesen noch bis zur Rente auszuüben, für den lohnt es sich vielleicht, eine geplante Auszeit zu nehmen.

Selbstvertrauen als Karriereturbo

Wer an sich glaubt erreicht mehr im Leben. Das ist das Ergebnis zahlreicher psychologischer Studien. Gute Fähigkeiten alleine genügen demnach nicht, um seine Ziele zu erreichen.

Stressmanagement als wesentlicher Bestandteil in der Karriereberatung

Soeben hat die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Dr. Ursula von der Leyen, den „Stressreport Deutschland 2012“ veröffentlicht und wieder einmal ist es amtlich: Arbeit bietet Sinn, Bereicherung und positive Erfahrungen für jeden Einzelnen für uns. Auf der anderen Seite brennen immer mehr Menschen während des Berufslebens seelisch aus, oft gerade diejenigen, die ihren Beruf mit viel Leidenschaft ausüben. Seelische Leiden sind mittlerweile für 41% der Frühberentungen verantwortlich, das Alter der Betroffenen liegt im Durchschnitt bei 48 Jahren!

Glücklich sein macht reich - nicht umgekehrt

Glückliche Teenager verdienen als Erwachsene mehr als der Durchschnitt. Wie unterstützt die Karriereberatung dabei?
Unendlich oft wurde die Frage, ob Geld glücklich macht, Sozialwissenschaftlern gestellt. Die knappe und arg vereinfachte Antwort darauf lautete bisher: Ja!

Archiv